Newsletter

* Pflichtfeld
  • Tenuta Terrabianca

Im Chianti Classico,
Radda in Chianti

Tenuta di
Terrabianca

Unsere Weinberge, die vorwiegend mit Rebstöcken der Sorte Sangiovese bepflanzt sind, gedeihen auf einem kühlen, mit galestro (Tonschiefer), Ton und Mergel versetztem Boden. Die das Gelände umgebenen Wälder sorgen für ein Mikroklima, das eine reichhaltige Biodiversität sicherstellt.

Hier, auf den sanften Hügeln des Chianti Classico, produzieren wir strukturierte und elegante Weine, die charakteristisch sind für ihr Terroir.

tenuta Terrabianca

DER URSPRUNG
LIEGT IM
CHIANTI CLASSICO

Im Herzen des Gebietes des Chianti Classico, zwischen den Provinzen Siena und Florenz, steht in San Fedele a Paterno, einem Ortsteil der Gemeinde Radda in Chianti, das geschichtsträchtigste der drei Arillo-Weingüter: Terrabianca. Sein Name ist eine Hommage an den weißlichen Boden, der eine Besonderheit der toskanischen Landschaft darstellt.

Die ersten Belege für die Existenz der Fattoria Terrabianca als Landgut gehen zurück in das Mittelalter, als Besitz der Diözese Siena unter der Verwaltung des florentinischen Stadtstaats. Die ersten Weinberge wurden dort in den frühen 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts gepflanzt. Im Jahr 1988 nimmt dann die moderne Geschichte von Terrabianca ihren Ausgang mit dem Erwerb durch die schweizerische Familie Guldener, der es gelungen ist, dem Weingut und seinen Weinen einen ausgeprägten und erkennbaren internationalen Charakter zu verleihen.

Die in einer natürlichen Talmulde nach Süden ausgerichtete Tenuta befindet sich am Fuße des Nordhügels von Vagliagli und erstreckt sich über einen frischen Boden aus galestro (Tonschiefer), Ton und Stein, umgeben von 121 Hektar Wald. Die Weingärten sind geschützt durch ein einzigartiges Mikroklima aus Licht, Wärme und deutlichen Temperaturschwankungen, bedingt durch ihre relativ hohe Lage von 350 bis 470 Meter über dem Meeresspiegel.

Tenuta Terrabianca

TERROIR UND
REBSORTEN

Unsere sich über 12,5 Hektar Gelände erstreckenden Weingärten sind vorwiegend mit Sangiovese bepflanzt. Der ab mittlerer bis großer Höhe ansteigende Boden ist reich an Kalkstein. Im oberen Teil des Weinbergs ist der Boden felsiger und kompakt und der Ertrag geringer mit einer starken Konzentration von Duft und Aroma. Der untere Teil dagegen weist einen höheren Tonanteil aus, mit einem höheren Ertrag und einer längeren Vegetationszeit, die dem Wein mehr Struktur verleiht.

Die Weinberge sind umgeben von großen Waldflächen, die beträchtlichen Einfluss auf die mikroklimatischen Eigenschaften und den Erhalt einer für die Qualität unserer Weine grundlegenden Biodiversität haben.

Die anderen Weingüter